06.02.2011:

 

Gleich gehts looooooos!

05.02.2011:

 

Auto ist gepackt! Alles passt hinein.... wahnsinn!

 

Unser Flug wurde verschoben. Wir haben nun noch einen Tag länger in Banjul.

03.03.2011:

 

Heute wurde das Heck des Busses mit einem Werbeaufkleber von STA Travel aufgepeppt.

02.03.2011:

 

Zeitungsartikel in der Badischen Zeitung. Titelseite im Elztäler Teil. Hier der Link.

 

Badische Zeitung



02. März 2011

 

Die nächsten starten nach Banjul

 

Sebastian Starke und Daniel Reinbold haben sich vom Arzt Frank Hengl "anstecken" lassen / Die Tour beginnt am 5. März.

 

Auf nach Banjul: Sebastian Starke und Daniel Reinbold. Foto: Silke Nitz



WALDKIRCH. Sebastian Starke (Siensbach) und Daniel Reinbold (Freiamt) haben in Kürze etwas ganz Besonderes vor. Mit ihrem VW-Bus werden sie an der karitativen Rallye "Dresden-Dakar-Banjul" teilnehmen. Auch Frank Hengl, Arzt im Waldkircher Krankenhaus, hat diese Tour bereits gemacht (die BZ berichtete) und hat die zwei durch seine Berichte animiert mitzumachen.

Durch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) haben sich die drei kennengelernt, in einer gemeinsamen Nachtschicht erzählte Hengl Sebastian Starke voller Enthusiasmus von seiner Tour vergangenen November. Der 22-jährige Medizinstudent dachte dann an Daniel Reinbold, ebenfalls 22 Jahre und Schreinerlehrling, den er in seiner Zivizeit beim DRK kennengelernt hat. Schnell war klar, dass sie die Tour machen werden. Nun ging es ans Planen.

Die Rallye ist keine gewöhnliche Rallye, bei der es um Geschwindigkeit und den ersten Platz geht, erklären alle drei. Schließlich gehe es hier darum, karitative Projekte zu unterstützen. 2006 erstmals ins Leben gerufen, wird zwischenzeitlich zweimal jährlich, immer im März und November, die Tour von Freiwilligen gefahren. Bis zum Zielort Banjul in Gambia durchqueren die Teilnehmer in ihren eigenen Fahrzeugen sieben Länder in zwei Kontinenten. 7000 Kilometer werden in den drei Wochen zurückgelegt. Die Fahrzeuge, die meist auch zum Schlafen dienen, sind mit Hilfsgütern vollgepackt bis unters Dach. In Banjul werden die Fahrzeuge unter staatlicher Aufsicht versteigert und der Erlös wird gemeinsam mit den mitgebrachten Spenden an Einrichtungen gespendet. Der Heimweg wird dann mit dem Flieger angetreten.


Ein spannendes Projekt, wie Frank Hengl eindrücklich schildern kann. Er berichtet von anstrengenden Wochen, Hitze, Staub, endloser Weite in der Wüste, aber auch viel Spaß gemeinsam mit den anderen Tourteilnehmern oder auch seinem Partner, einem alten Schulfreund. "Es war besser als gedacht", erzählt Hengl mit einem Grinsen, wenngleich mit einigen technischen Problemen zu kämpfen war. "Ich dachte nicht, dass ich soviel über Autos lernen kann", so Hengl, der die Wüste als den "größten Sandspielkasten der Welt für Männer" bezeichnet.

Teamworking war dabei groß geschrieben und so war es selbstverständlich, dass ein liegengebliebenes Teamfahrzeug 800 Kilometer durch Mauretanien geschleppt wurde. Ein Fahrzeug wurde gestohlen, allerdings war es bald darauf wieder da, "nur die Scheibe war eingeschlagen",so Hengl, der ab und an auch mal ärztlich tätig werden musste.

"Die beeindruckendsten waren die letzten Tage vor Ort", sagt Hengl. Ein Teil der Sachspenden wurde so schon auf der Strecke in den Dörfern an die Kinder verteilt. Das Auto von Hengl und seinem Teamkollegen blieb in einem Krankenhaus, auch die vielen Medikamente wurden an diese Klinik weitergegeben. In Banjul koste eine Therapie durchschnittlich einen Euro pro Patient, berichtet Hengl, der berührt war von den Menschen, die sich für den Arztbesuch schick machen und im Krankenhaus für ihre Angehörigen selbst kochen.

HIV sei ein großes Thema und die Armut nicht nur am Zielort greifbar gewesen. Genauso wie die Vermüllung nicht nur an den Straßenrändern. Hengl jedenfalls würde die Tour gern noch einmal mitmachen, doch nun sind erstmal Sebastian Starke und Daniel Reinbold in den Startlöchern. Sie sind an ihren letzten Vorbereitungen. Nach viel Klinkenputzen ist einiges an Sach- und Geldspenden zusammengekommen. 150 Kilo Verbandmaterial, Medikamente, aber auch Fußbälle, Kugelschreiber und Taschen werden die zwei nach Banjul transportieren. Ein Reisebüro in Freiburg spendiert für einen Diavortrag nach Ende der Reise den Rückflug.

Nun gilt es noch viele Ersatzkanister mit Treibstoff zu füllen. Auch Ersatzteile für den VW-Bus sowie Werkzeug wird noch benötigt. Mit Bargeldspenden könnten die beiden vor Ort weitere Dinge einkaufen, um dann diese weiterzugeben – dann wäre gleich zweimal geholfen, so Frank Hengl: Der Wirtschaft vor Ort und ebenso den dort wohnenden Menschen.

Den VW-Bus konnten die zwei im Internet ersteigern. Nun freuen sich die beiden, wenn es endlich losgeht. Am 5. März wird in Dresden gestartet. Spätestens am 9. März werden alle 40 Teams von Gibraltar aus mit der Fähre übersetzen.

Info: Kontakt: 0160/ 1752888; Spendenkonto: Sebastian Starke, Kontonummer 548085000, BLZ 20041144, Betreff: Hilfe für Banjul.

 

Internet: http://www.auf-nach-banjul.jimdo.com

 

Autor: Silke Nitz

28.02.2011:

 

Dank Philipp Bühler haben wir jetzt einen sehr hochwertigen Unterfahrschutz, der vor allem Ölwanne und Tank vor Beschädigungen schützen soll. Der Fahrt steht jetzt also kaum noch etwas im Wege. Siehe Bilder!

26.02.2011:

 

Kompressorkühlbox von WAECO ist eingebaut und an eine zusätzliche Batterie angeschlossen. Siehe Bilder!

 

Seit heute zusätzlich mit an Bord: weiteres Medikamentenpaket sowie 25 hochwertige Fußbälle!

24.02.2011:

 

Bericht über unser Vorhaben im Elztäler Wochenbericht!

 

19.2.2011:

 

An der Trennwand zur "Fahrerkabine" ist nun ein (professionelles) Fenster vorhanden, siehe Bilder. Tagsüber zu, damit kein Sand (durch die offenen Fenster vorne) auf unser "Bett" geweht wird, abends auf, damit wir frische (kühle) Luft bekommen. Das Ganze wird noch mit einem Moskitonetz versehen.

14.02.2011:

 

Bremsschläuche vorne wurden ersetzt. Bei der Gelegenheit wurden die Bremsen vorne nochmals durchgecheckt und gereinigt. Außerdem wurde der Keilriemen gespannt - das anfängliche Quietschen ist weg!

13.02.2011:

 

Dachgepäckträger ist montiert! :-)

12.2.2011:

 

Heute wurde das Auto mit WERBUNG beklebt. Tausend Dank für diese großzügige Spende an J-Style. Danke an Niki für die Planung. Danke auch an Alex M. und Alex G. für die Hilfe! Spätestens jetzt ist das Auto ein Hingucker...

 

Außerdem haben wir von J-Style T-Shirt und Polo-Shirts mit Teamnamen und Logo bekommen. Vielen Dank!

10.02.2011:

 

Dachträger wird aufgepeppt: schwarz lackiert, passend zu den Felgen!

09.02.2011:

 

Der Tisch ist fertig. So genial wie er ist, müsste man eigentlich sofort ein Patent anmelden... Außerdem haben wir nun, dank SIMON REINBOLD, die passenden Lautsprecher im Auto. Ich denke, 200W sind ausreichend... :-)

08.02.2011:

 

Schlechte Nachrichten: Beide Bremsschläuche vorne müssen noch erneuert werden. Aber Sicherheit geht schließlich vor!

07.02.2011:

 

Heute wurden die Felgen noch etwas überarbeitet. Sie erstrahlen jetzt in schwarzem Glanz und verleihen dem Auto den passenden Rallye-Look!

06.02.2011:

 

Ein Zwischenboden zum Schlafen ist eingebaut. Das hintere Stück des Bodens ist herausnehmbar und wird uns dann auf der Reise als Tisch dienen! Siehe Bilder...

02.02.2011:

 

Neuigkeiten: Von einem großen Pharmaunternehmen bekommen wir ein großes Medikamentenpaket im Wert von über 5000€ gesponsert. Vielen Dank! Das Fahrzeug wird immer voller......

29.01.2011:

 

Wir haben das Visum für Mauretanien!!! Wieder einen Schritt weiter.

26.01.2011:

 

Die Rückflüge sind gebucht, die Tickets in unserem Besitz. Zurück geht es von Banjul über Dakar und Brüssel nach Basel, wo wir dann am 28.03. um 9 Uhr morgens ankommen werden. An dieser Stelle nochmals tausend Dank an das nette STA Travel Team für die sehr großzügige Spende der Flüge!!!

21.01.2011:

 

Dank der Firma Lohmann & Rauscher haben wir nun ein gigantisches Paket mit Verbandsmaterialien, welches knapp 150 kg wiegt. Wow!

 

Neben den Verbandsmaterialien haben wir auch bereits zahlreiche andere kleinere Sachspenden und "Mitbringsel". Doch nehmen wir natürlich gerne noch zusätzliche Dinge an!

20.01.2011:

 

Vielen Dank an WAECO für die Spende einer großen und hochwertigen Kompressorkühlbox. Damit können wir vor allem Medikamente, aber auch ein paar Lebensmittel während der Fahrt kühlen. Dank ausgereifter Technik ist dies auch bei hohen Wüstentemperaturen möglich!

18.01.2011:

 

Nun ist es endlich soweit: DAS FAHRZEUG IST ZUGELASSEN! Mit einem Ausfuhrkennzeichen dürfen wir ab sofort auf die Straßen. Leider hat das ganze mit Versicherung, Steuern und Gebühren wieder ein großes Loch in unser Budget gerissen...

16.01.2011:

 

(Gebrauchte) Matratze gekauft! Das komfortable (?) Schlafen in unserem Bus ist also schon halbwegs gesichert.

15.01.2011:

 

Die offiziellen Aufkleber mit Teamnummer sind nun fachmännisch an den beiden Türen angebracht. Der Bus nimmt immer mehr Rallye-Style an!

07.01.2011:

 

  • Sitzbank über ebay-Kleinanzeigen heute verkauft!
  • Dachträger für VW-Bus T4 gekauft
  • Ölwechsel am Fahrzeug
  • Bodenplatte + Trennwand zum "Fahrerraum" eingebaut
  • neue 15-Zoll Räder montiert

06.01.2011:

 

Bei der Rallye angemeldet. Wir sind Team 318!!! ....wenn das mal keine Glückszahl ist!?

09.12.2010:

 

Neue Achsmanschette vorne rechts eingebaut. Der Bus kann nun zugelassen werden!

28.11.2010:

Noch versinkt er im Schnee, bald im Sand!?

25.11.2010:

 

Sitzbank hinten ist ausgebaut und auf ebay Kleinanzeigen zum Verkauf eingestellt. Wer mag sie haben? ;-)

19.11.2010:

 

Nach erfolgreicher Reparatur läuft der Bus nun! :-) Erste Probefahrt war sehr erfolgreich, alles scheint zu funktionieren und intakt zu sein. Jedoch warten noch einige Vorbereitungsarbeiten, bis er auch wirklich reise- und wüstentauglich ist!

17.11.2010:

 

Unsere Sponsoren-Flyer sind gedruckt! Die Suche nach Sponsoren kann nun also beginnen.

31.10.2010:

 

Heute haben wir unser Auto geholt, einen VW Transporter T4. Leider lief nicht alles so wie geplant... Der Motor startet nicht richtig, was schnellstmöglich behoben werden muss.